Nachhaltigkeit

Taxonomy takeaways for buildings: reprieve for green covered bonds?

Neil Day

Neil Day

The Covered Bond Report

Mit der Veröffentlichung der delegierten Rechtsakte zur EU-Taxonomie am 21. April 2021 hat die Europäische Kommission mit Blick auf den Green Deal und Next Generation Europe gepunktet.
Doch wird die EU-Taxonomie wirklich den Beginn einer Ära des Financial Greening markieren – ist sie eine “Einkaufsliste für die Zukunft”?

Anlässlich des Webinars, das ICMA, Covered Bond Report und vdp am 27. April 2021 gemeinsam veranstalteten, diskutierten die Podiumsteilnehmer Christa Clapp – Cicero, Frank Damerow – LBBW, Sean Kidney – Climate Bond Initiative und Udo Riese – AGI ihre ersten Eindrücke.

Sie bestätigten einhellig das große Potenzial der EU-Taxonomie, wiesen aber auch auf Defizite und erforderliche Nacharbeiten hin, die es anzupacken gilt.

Ein großes Problem der Taxonomie-Anforderungen – nicht nur für Banken – besteht nach wie vor in der Datenverfügbarkeit. Hier sind weitere Anstrengungen erforderlich.

Anstatt ausschließlich den Finanzsektor mit regulatorischen Lasten zu belasten, bestand allgemein Einigkeit darüber, dass es sinnvoll wäre, notwendige Nachhaltigkeitsstandards zunächst in entsprechender Umweltregulierung zu implementieren.

Auch weitere Harmonisierung ist notwendig, z.B. um die erheblichen Unterschiede in den nationalen Energieausweisen zu nivellieren.

Einige empfanden die DNSH-Anforderungen als besonders belastend und waren skeptisch, dass ein 100 %-iger Taxonomienachweis überhaupt realisierbar sein könnte.

Die Panelisten waren sich einig, dass EU-Taxonomie und delegierte Rechtsakte nicht perfekt sind, aber einen Beginn bieten mit ausgewogener Balance von Anspruch und Wirklichkeit.

Die Konferenzsprache war englisch, das Video (60”) können Sie auf der ICMA-Mediaseite anschauen.