Hinweise zur Nutzung von Cookies auf der vdp-Website

Zur anonymisierten Webanalyse nutzt der Verband deutscher Pfandbriefbanken die Software Matomo. Die Daten dienen dazu, das Webangebot zu optimieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Emittenten

Nachgefragt: ESG-Dual-Tranche der Berlin Hyp

Christian Walburg

Christian Walburg

Verband deutscher Pfandbriefbanken

Warum ist die Berlin Hyp mit ESG-Pfandbriefen in das neue Jahr gestartet?

Bodo Winkler-Viti

Bodo Winkler-Viti

Berlin Hyp AG

Green Finance ist seit vielen Jahren ein ganz wesentlicher Bestandteil unseres Geschäfts und tief in der Unternehmensstrategie der Bank verankert. Der Anteil an Green Loans am gesamten Finanzierungsgeschäft der Berlin Hyp hat seit der Emission unseres ersten Grünen Pfandbriefs im Jahr 2015 kontinuierlich zugenommen und macht inzwischen annähernd 30% des gesamten Darlehensportfolios aus. Nachdem wir uns im Kerngeschäft lange Zeit auf das „E“ in ESG fokussiert hatten, wurde das „S“ in den vergangenen Jahren immer wichtiger, so dass wir 2022 erstmalig ein Social Bond Framework veröffentlichen und den ersten Sozialen Pfandbrief emittieren konnten. Die Refinanzierung folgt dem Aktivgeschäft. Und so ist die Emission von ESG-Pfandbriefen für uns ein ganz selbstverständlicher Vorgang geworden. Dies ist auch notwendig um eines der strategischen Nachhaltigkeitsziele der Bank zu erreichen: der Anteil von ESG-Fundinginstrumenten am Refinanzierungsmix der Bank soll Ende 2025 bei 40% liegen. Die Wahl einer Dual Tranche aus Sozialem und Grünem Pfandbrief für den ersten Auftritt am Kapitalmarkt 2023 stellt das eigentliche Novum für uns dar. Sie ist in unseren Augen die konsequente Folge und Ausdruck der strategischen Weiterentwicklung der Bank.

Christian Walburg

Christian Walburg

Verband deutscher Pfandbriefbanken

Wie sehen Ihre Refinanzierungspläne für 2023 aus?

Bodo Winkler-Viti

Bodo Winkler-Viti

Berlin Hyp AG

Gerade in der gedeckten Refinanzierung werden wir auch in 2023 einiges am Kapitalmarkt zu tun haben. Dabei spielen auch Private Placements inzwischen wieder eine größere Rolle. Der deutliche Zinsanstieg im vergangenen Jahr hat zu einer spürbaren Belebung dieses Marktsegments geführt, so dass die Berlin Hyp rund 20% ihres Pfandbrief-Refinanzierungsbedarfs hierüber decken konnte. Aber auch Investoren, die Benchmarkemissionen bevorzugen, können sich auf weitere Auftritte der Berlin Hyp am Primärmarkt in 2023 freuen.

Christian Walburg

Christian Walburg

Verband deutscher Pfandbriefbanken

Wie unterscheiden sich Investorennachfrage und Fundingkosten bei ESG-Pfandbriefen im Vergleich zu traditionellen Pfandbriefen?

Bodo Winkler-Viti

Bodo Winkler-Viti

Berlin Hyp AG

Die Investorenbasis für Soziale und insbesondere Grüne Pfandbriefe ist breiter als für konventionelle gedeckte Anleihen. So hat die Ausgestaltung als Green Bond auch maßgeblich zum Erfolg der 10-jährigen Tranche unserer ESG-Pfandbrief Dual Tranche Emission beigetragen und dezidierte Green Bond Investoren in das Orderbuch gebracht. Nachdem seit mehr als drei Monaten in einem Umfeld von Unsicherheit hinsichtlich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung und hoher Zinsvolatilität keine zehnjährigen Covered Bonds mehr begeben worden waren, hat das grüne Element der Emission deren Transaktionssicherheit erhöht. Darüber hinaus ermöglichen große, auf einer breiten Investorenbeteiligung basierende Orderbücher ein stärkeres Hereinziehen des Spreads im Bookbuilding-Prozess. Das Greenium in der gedeckten Refinanzierung sehen wir derzeit bei ein bis zwei Basispunkten.